Lektorendienst

Der Lektorendienst ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die als Dienst der Verkündigung von Gottes Wort wahrgenommen wird. Darum sollen alle, die diesen Dienst ausüben, sich dafür gut vorbereiten, um mit dem Herzen zu erfassen, was sie mit dem Mund verkünden. Je besser wir verstehen was wir lesen, um so verständlicher kann der Text vorgetragen und von den HörerInnen aufgenommen werden.

In der „Allgemeinen Einführung in das Messbuch“ steht in Nr. 66 über den Lektorendienst:

„Der Lektor ist beauftragt, die Lesungen der Heiligen Schrift mit Ausnahme des Evangeliums vorzutragen. Er kann auch die Bitten des Fürbittgebetes und den Psalm zwischen den Lesungen vortragen, falls kein Psalmsänger da ist.

Der Lektor – auch wenn er Laie ist – hat in der Eucharistiefeier eine eigene Aufgabe, die er auch dann ausüben soll, wenn Mitwirkende höherer Weihegrade anwesend sind. Da die Gläubigen beim Hören der Schriftlesungen deren lebendige Kraft erfahren sollen, ist es notwendig, dass die Lektoren für die Ausübung ihres Dienstes, auch wenn sie nicht die Beauftragung erhalten haben, geeignet und gut vorbereitet sind.“

Lektorengruppe

Folgende Personen üben den Dienst als Lektor oder Lektorin an Feier-, Sonn- und Werktagen aus:

Gertrud Dobesch, Glarus
Heidi Freuler, Glarus
Alois Gisler, Glarus
Theresia Hefti-Strimer, Ennenda
Markus Hottinger, Glarus
Cäcilia Kistler-Hager, Glarus
Helena Küng, Glarus
Brigitte Marthy, Glarus
Jamyra Naala Salvalaggio, Glarus